Brief Sommer 2016

Präsentation von Dr. Jürgen Wessel zum Thema „Beratung im Kontext inklusiver Förderung – Herausforderungen an Rolle und Selbstverständnis“ (PDF-Datei)

Liebe hessische BDH-Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

nun stehen die Sommerferien schon bald vor der Tür und jeder hat sicher viel vor Abschluss des Schuljahres zu tun. Umso erfreulicher war es, dass über 40 Kolleginnen und Kollegen den Weg nach Friedberg gefunden haben, um an der Fortbildungsveranstaltung von Dr. Jürgen Wessel zum Thema „Beratung im Kontext inklusiver Förderung – Herausforderungen an Rolle und Selbstverständnis“ teilzunehmen. Es war eine gelungene Veranstaltung. Viele Teilnehmer haben mir bereits zurückgemailt, dass es sehr interessant und für ihre Praxis gut anwendbar war.

Die Begleitung und Förderung hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher an allgemeinen Kitas und Schulen zählt mittlerweile zu den Standardaufgaben von Hörgeschädigtenpädagogen. Das Tätigkeitsprofil hat sich in den letzten Jahrzehnten dadurch deutlich verändert. Zu den klassischen Aufgaben des Diagnostizierens, Förderns und Unterrichtens ist – wie schon bei der Elternberatung im Rahmen der Frühförderung – auch im Feld der inklusiven Förderung ein umfangreicher Beratungsauftrag hinzugekommen. Hörgeschädigtenpädagogen müssen viele Rollen annehmen: sie agieren als Lobbyisten, als Experten für sonderpädagogische Förderung, als Krisenmanager, als Mediatoren, Supervisor, Fachberater, Coach und vieles mehr. Beratungsperspektiven in der Beratung im Kontext inklusiver Beschulung sind auf der einen Seite „Consulting“ und auf der anderen „Counselling“. Der Hörgeschädigtenpädagoge muss dabei verschiedene Beraterhaltungen einnehmen. Er muss allparteilich, neutral und neugierig, außerdem irreverent, ressourcenorientiert, lösungsorientiert und kundenorientiert sein. Im Anhang stellt uns Dr. Wessel dankenswerterweise seine Folien des Vortrags zur Verfügung.

Dr. Wessel verstand es sehr gut, sein Wissen interessant und unterhaltsam sowie gespickt mit vielen nachvollziehbaren Beispielen dem engagierten Zuhörerkreis zu vermitteln. Ein herzliches Dankeschön noch einmal an dieser Stelle!

Mir bleibt nun noch, Ihnen ein möglichst stressfreies Schuljahresende zu wünschen und im Anschluss erholsame, sonnige Sommerferien!

Herzliche Grüße

Katrin Lunemann, 1. Vorsitzende BDH Hessen