Weihnachtsbrief 2016

Liebe hessische BDH-Mitglieder,

weihnachtsbrief-2016Weihnachten und der bevorstehende Jahreswechsel rücken bereits in greifbare Nähe und damit stehen uns auch wieder Tage bevor, in denen wir eine kleine „Auszeit“ von dem hektischen Treiben des Alltags nehmen können. So möchte ich einmal kurz innehalten und Sie über die Aktivitäten unseres Berufsverbands im Jahr 2016 informieren.
Für unseren Landesverband war das zurückliegende Jahr erneut ein besonders arbeits- und ereignisreiches Jahr. Unser Vorstandsteam hat wieder das Hessenland bereist und abwechselnd in unseren Einrichtungen getagt. Viele Termine und Veranstaltungen haben wir für unseren Berufsverband auch außerhalb unserer Schulen wahrgenommen.
Wie auch im letzten Jahr standen immer die spezifischen Förderbedarfe unserer hörgeschädigten Schülerinnen und Schüler im Gesprächsmittelpunkt. Die Einrichtung der Fächer „Hörgeschädigtenkunde“ sowie „Deutsche Gebärdensprache“ mit entsprechenden Ressourcen, die „Vorbeugenden Maßnahmen“ sowie die „Inklusive Beschulung“ haben uns weiterhin sehr beschäftigt.

Im Dezember letzten Jahres wurde die AG „Bildung für hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler“ gegründet. Zweck der AG ist es, einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler zu leisten und schulische Bildung voranzubringen. Herr Bognar als Mitglied des Kultusministeriums, die vier hessischen Schulleiter, Eltern- und Betroffenenverbände sowie ich als BDH Vorsitzende nehmen daran teil. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit eröffnet eine vielseitige Blickweise der aktuellen Themen.
Anfang Juni fand vor unserer Mitgliederversammlung in Friedberg ein interessanter Fachvortrag von Herrn Dr. Wessel zum Thema „Beratung im inklusiven Kontext“ statt.

Auch im Juni startete die „Qualifizierungsmaßnahme Pädagogische Audiologie“, bei der interessierte Kolleginnen und Kollegen, die in den Beratungsstellen der Schulen arbeiten, innerhalb von drei Jahren eine persönliche Zertifizierung erlangen können. Durch diese Qualifizierungsmaßnahme werden unsere Kompetenzen weiterentwickelt und das Profil unserer Schulen geschärft.

Anfang November fand dann in Friedberg eine sehr gut besuchte, interessante Fortbildung mit Prof. Dr. Johannes Hennies und Dietmar Schleicher zum Thema Nachteilsausgleich statt (s. Bericht auf der Homepage)

Erfreulich zu berichten ist die positive Mitgliederentwicklung. Viele Kolleginnen und Kollegen sehen die Wichtigkeit eines starken Berufsverbands und entscheiden sich, dem BDH beizutreten. Inzwischen hat unser Landesverband 115 Mitglieder. Ich hoffe, dass sich dieser Aufwärtstrend weiter fortsetzt.

Für 2017 darf ich Sie bitten, sich folgende Termine vorzumerken:

  • 17.03.2017 Gemeinsame Fortbildung von vds, BDH, dgs und Grundschulverband in Kassel zum Thema „Starke Teams – Teilhabe braucht Kommunikation“
  • Mitgliederversammlung mit Fachvortrag zum Thema Identitätsbildung (NN) im April/Mai
  • Feuersteintagung vom 28.09.-01.10.2017
  • Oktober/November Vortrag Barbara Bogner: „hörgeschädigte SchülerInnen in Regelschulen“, Auszüge aus ihrer Dissertation

Auf unserer Homepage unter www.bdh-hessen.de sowie der Bundes-Homepage unter www.b-d-h.de und den entsprechenden Links können Sie alle näheren Informationen und Aktuelles abrufen.

Wenn Sie Anregungen und Wünsche haben, lassen Sie es uns wissen. Sprechen Sie Ihre Ortsverbandsvorsitzenden an oder kommen Sie direkt auf unseren Landesvorstand zu. Der Austausch mit unseren Mitgliedern ist uns sehr wichtig. Nur so können wir als Fachverband Ihre Interessen vertreten.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien im Namen des gesamten Vorstands unseres BDH-Landesverbandes ruhige und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in das Jahr 2017.

Mit herzlichen Grüßen

Katrin Lunemann
1. Vorsitzende